Bauch, Beine, Po

bauchbeineEinen flachen Bauch, feste Oberschenkel und einen knackigen Po….wer wünscht sich das nicht?
In den Bauch-Beine-Po-Kursen werden die Problemzonen durch einfache aber gezielte Übungen gestrafft und in Form gebracht.

Wer die Gruppenmotivation liebt findet hier ein effektives Training, das für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet ist. Bestückt mit anregender Musik und einem gut ausgebildeten Kursleiter bemerkt der Teilnehmer kaum, dass er 60 Minuten lang konzentrierte Muskelarbeit leistet. Unbestritten ein Vorteil der Gruppendynamik, da die eigene Leistungsfähigkeit intensiver ausgereizt werden kann. Die Muskeln werden optimal trainiert und die Körperhaltung deutlich verbessert.

Pilates

Für eine schöne Figur und gute Haltung

 
Beim Pilates werden vor allem die tief liegenden, kleinen und meist schwächeren Muskelgruppen angesprochen, die für eine korrekte Körperhaltung sorgen sollen. Das Training beinhaltet Kraftübungen, Dehnungsübungen und bewusste Atmung. Angestrebt wird die Verbesserung der Bewegungskoordination, der Körperhaltung, die Anregung des Kreislaufs und eine erhöhte Körperwahrnehmung. Grundlage aller Übungen ist das Trainieren des so genannten „Powerhouses“, womit die in der Körpermitte liegende Muskulatur rund um die Wirbelsäule gemeint ist. Die Muskeln des Beckenbodens und die tiefe Rumpfmuskulatur werden gezielt gekräftigt. Alle Bewegungen werden langsam und fließend ausgeführt, wodurch die Muskeln und die Gelenke geschont werden.

Indoor-Cycling

indoorcyclingGruppendynamik und motivierende Musik sorgen dafür, dass Indoor-Cycling nie langweilig wird. Indoor-Cycling formt nicht nur den Körper, es stärkt auch Herz und Kreislauf. Trainiert wird auf „speziellen Bikes“, die für Laien optisch kaum von einem normalen Ergometer zu unterscheiden sind. Der Unterschied liegt in der starren Übertragung der Kette auf die schwere Schwungscheibe. Das hat zur Folge, dass es keinen Freilauf gibt. Das Bike kann nur mechanisch gebremst werden.
Eine Spinningstunde besteht aus Warm-up (gemütliches Einfahren), gefolgt von – bergauf, bergab, im Sitzen oder Stehen oder beides gemisch. Danach folgt wieder ein leichter Teil – das Cool-down. Und zu guter Letzt werden die Muskeln noch gedehnt. Die Schwierigkeit des Trainings bestimmt jeder selbst, da sich Trittfrequenz und Widerstand individuell verändern lassen.